Samstag, 2. Februar 2019

5. Tag WC Miami

Ein langer Tag auf dem Wasser, wir verbrachten etwas mehr als 7 Stunden und das nur für drei Rennen. Der Wind kam und ging, mal fuhr das Race Komitee in die eine Richtung, mal wieder in die andere Richtung, um eine Rennen zu starten und wieder nichts. Mein Kopf hat so lange an der Sonne gebraten, dass ich mich nur noch schwach an die Einzelheiten der Rennen erinnern kann. Das positive aber ist mir hängen geblieben.

Im letzten Rennen hatten wir einen guten Start und konnten mit den ersten mithalten. Wir rundeten die erste Luv als viertes Schiff und konnten dies bis ins Ziel bringen. Mit abstand das beste Rennen der ganzen Regatta. Schon schön, wenn man mit einem guten Lauf die Regatta abschliessen kann! Wir haben uns über viele kleine Fehler geärgert diese Woche und natürlich dann an Land auch nochmal, als wir entdeckten, dass bis zum Schluss doch nur noch 4 Punkte bis zum Medalrace gefehlt haben.

Es war definitiv eine schwierige Regatta mit leichtem drehendem Wind. Morgen heisst es Container laden und dann ein ausführliches Debriefing um die wichtigsten Punkte dieser Regatta für die kommende Saison mitzunehmen.

Maja

Freitag, 1. Februar 2019

4. Tag WC Miami

Und wieder liess der Wind auf sich warten. Als wir auf unseren Kurs geschleppt wurden, hatte es eine leichte Brise, die sich dann aber leider wieder zurück zog. Etwas 1.5h Stunden später hatte sich dann der Wind etabliert. Bei schwachen 4-7kn segelten wir zwei Rennen, ohne Free-Pumping versteht sich.

Im ersten Rennen verpassten wir den Start, respektive wir konnten unsere Linie nicht halten und kreuzten das ganze Feld hinten durch. Das ganze Rennen war ein auf und ab. Die Regattabahn war durchlöchert mit Zonen ohne Wind und auch umgekehrt, sodass sich das Feld viel mischte. Die letzte Luv-Boje rundeten wir als 13tes Boot und die letzte Lee-Boje als 8tes Boot... nur so viel dazu (da kann man sich vorstellen wir crazy der Wind war). Doch auf dem letzten Halbwind bekamen wir eine gelbe Flagge. Wir mussten eine Strafe segeln und beendeten somit das Rennen auf dem 13ten Rang. Klar war das ärgerlich. Dennoch fassten wir uns schnell wieder fürs nächste Rennen.

Im zweiten Rennen hatten wir einen guten Start. Schnell waren wir bei den ersten Booten dabei und kurz sah es so aus, als würden wir das Feld anführen. Doch dann ging alles schnell (so schnell, wie es halt bei dem Wind gehen kann (-;) Wir segelten ein paar mal gegen den Dreher und wollten unsere Seite verteidigen, zack waren wir wieder hinten. Dieses Mal war nichts mit Aufholjagd, wir beendeten das Rennen auf dem 17ten Rang.

Enttäuscht vom Tag kamen wir mit hängenden Köpfen an Land. Etwas darüber nachgedacht und das geschehene verdaut, ging es nicht lange und schon sind wir wieder frischen Mutes für Morgen. Es sind genau die Tage an denen man durchhalten muss, einfach weiter gehen, daran glauben! All diese Erfahrungen sind kleine Bausteine für die Zukunft, auch wenn man sie immer und immer wieder machen muss. Also Morgen "All in, nothing to Loose"

Hier geht's zum LIVE Tracking
Provisorische Rangliste

Maja

Donnerstag, 31. Januar 2019

3. Tag WC Miami

Da wir gestern keine Rennen segeln konnten, waren für heute drei Rennen geplant. Aber gleich vorne weg, wir konnten nur zwei Rennen segeln, da der Wind von den zu Beginn 7-12kn einschlief.

Im ersten Rennen hatten wir einen guten Start in der Mitte der Linie, da wir eigentlich an die rechte Seite glaubten, sahen dann aber links eine Böe und änderten die Strategie. Wir kreuzten einige Boote hinten durch und setzen voll auf links. Zu Beginn sah es ziemlich gut aus für uns, doch bei der Annäherung der Boje setzte sich die rechte Seite durch. Die erste Lee-Boje rundeten wir als 25tes Boot. Auf der zweiten Kreuz nahmen wir mehr Risiko, denn es gab kaum was zu verlieren, wir setzten auf rechts und bekamen eine Böe mit rechts Dreher. Wir beendeten das Rennen auf dem 10ten Rang.

Im zweiten Rennen wollten wir von Anfang an die rechte Seite verteidigen, deshalb starteten wir rechts, obwohl links bevorteilt war. Im Nachhinein war das etwas zu viel Risiko, aber dennoch hat es sich ausgezahlt, denn die rechte Kursseite war so viel besser, dass wir die erste Luv-Boje unter den ersten zehn Booten rundeten. Nun galt es die weniger Risiko nehmen und die Position verteidigen. Wir beendeten das Rennen auf dem 7ten Rang.

Heute lief es uns besser als am ersten Tag, wir waren vor allem super schnell. Für die nächsten Tage gilt es die Energie hochzuhalten, geduldig zu sein und im richtigen Moment Risiko einzugehen. Trotz dem guten Tag heute rutschten wir in der Gesamtrangliste nur ein Platz vor, die gute Nachricht jedoch ist, das bis zum vierten Platz nur neun Punkte Differenz ist. Also das Rennen ist noch offen, es kann sich noch viel ändern. Wir bleiben dran, hard works pays off (-;

Maja

Mittwoch, 30. Januar 2019

2. Tag WC Miami

Heute war der Himmel über Miami mit Wolken bedeckt, ohne Regen zwar aber auch ohne Wind. Wir warteten gute vier Stunden auf dem Wasser. Doch leider konnten wir kein Rennen starten. Für Morgen sind also drei Rennen angesagt, um die Rennen von heute nachzuholen.

Maja