Mittwoch, 8. August 2018

4. Tag Weltmeisterschaft 2018

Nach den ersten drei Tagen hatten wir unseren ersten Restday. Unglücklicherweise hatten wir den Tag darauf kein Wind und wir warteten den ganzen Tag an Land. Gestern sah es nicht viel besser aus.
Früh wurden wir aufs Wasser geschickt und warteten 6 Stunden, um einen Lauf zu segeln.
Um uns etwas zu beschäftigen, hatten wir einige Startübungen. Mindestens 8 Mal versuchten wir in dieser Zeit ein Rennen zu starten, aber entweder war der Wind zu schwach, es drehte zu fest oder die Linie war nicht richtig ausgelegt.
Irgendwann gelang es dann doch noch und wir starteten den Lauf bei etwa 6 kn Wind. Wir hatten einen guten Start und verteidigten die linke Seite. An der Luvboje war ein riesen Durcheinander, da alle Boote gleichzeitig rundeten. Dabei hatten wir eine Situation bei der uns ein Protest angehängt wurde und wir die Boje touchierten. Wir kringelten ein mal, da wir uns bewusst waren gegen eine Regel verstossen  zu haben wegen der Boje. Wir waren uns aber einig gegenüber dem anderen Boot keine Regel missachtet haben. Das Renne beendeten wir dank guten Vorwind und 2. Kreuz auf dem 10 Rang. Somit waren wir zwischenzeitlich auf dem 9. Rang und 6. Nation. Aber leider nicht für lange, da wir im darauf folgenden Protest verloren und ein DSQ kassierten. Dies spülte uns auf den 17 Rang zurück, out of Medalrace und Nationenquoten.

Shit happens... Schade für die gute Möglichkeit ein gutes Resultat an einer WM zu segeln. Aber diese Möglichkeiten werden sicher noch kommen und diese werden wir nutzen!!!



Sonntag, 5. August 2018

3. Tag Worlds in Aarhus

Mit ein bisschen Verspätung, weil wir ja heute einen freien Tag haben, noch der Bericht von gestern...
Ein wieder schwieriger Tag bei böhigen und drehenden Winden. Wir segelte einen 20 und einen 7 Rang, könnte besser sein vor allem weil wir im ersten Lauf noch deutlich besser unterwegs waren. Aber es könnte auch deutlich besser sein! Es ist einfach hier Plätze zu verlieheren!
Nun geniessen wir unseren freien Tag:-). Und sind Morgen ready zum Angriff!!!

Linda

Freitag, 3. August 2018

Tag 2 Weltmeisterschaft 2018 Aarhus



Der erste Start von heute war phantastisch, wir waren super schnell und hatten eine freie Linie. Jedoch wendeten wir zu früh wieder in die Mitte zurück, wo wir kein Wind mehr hatten. Die Boote links und rechts vom Kurs hatten mehr Wind und mehr Winddreher, sodass wir viele Boote verloren. Etwas ärgerlich, dass wir mit einem so schönen Start das Rennen auf dem 22 Platz beendeten.

Im zweiten Rennen hatten wir einen schlechten Start, wir wollten die linke Seite und starteten Links. Leider mussten wir schon sehr früh weg wenden und kreuzten fast das ganze Feld hinten durch. Dann endlich freier Wind und auf der falschen Seite angekommen. Wir beendeten das Rennen auf dem 37ten Rang. 

Schade für die vielen Punkte, die wir kassiert haben. Im Moment sind wir auf Platz 12 in der Zwischenrangliste. Es kann noch viel passieren. 6 Rennen to go! Nichts das uns aus der Bahn bringt, morgen neuer Angriff! 

Maja

1. Tag Weltmeisterschaft 2018 Aarhus

Am Morgen war der Wind sehr schwach, wir hatten das Glück, dass wir später als die Jungs starteten. Die mogelten nämlich einen Lauf durch, den ich nicht unbedingt als fair betiteln würde. Nach langem warten setzte sich dann die Seabreeze durch. Wir starteten unseren ersten Lauf.

Wir hatten einen guten Start, jedoch auf der falschen Seite, die wir bewusst wählten, weil wir die rechte Seite verteidigen wollten. Wir erwischten einige gute Dreher und konnten uns in den ersten paar Booten halten. Kurz vor der Luv-Boje ein letzter Dreher mit etwas mehr Druck und wir setzten uns vor das ganze Feld. Auf dem ersten Vorwind hatten wir die Französinnen direkt hinter uns und wir hatten ein Kopf an Kopf Rennen, obwohl sie dann kurzzeitig vor uns waren. Die Leeboje rundeten wir etwa zur selben Zeit, sie links wir rechts, weil wir immer noch an die rechte Seite glaubten. Das zahlte sich aus, wir konnten uns klar vor sie setzten und konnten den Lauf mit 30 Sekunden Vorsprung gewinnen.

Im zweiten Lauf segelten wir zu fest rechts, aus irgendeinem Grund zog dieses Mal die linke Seite besser durch. Wir waren im grossen Mittelfeld und konnten kaum frei segeln. Wir rundeten die erste Luv Boje im hinteren Teil des grossen Feldes von 47 Booten. Auf dem Vorwind eine riesen Aufholjagd! Ich glaube wir haben foils gesetzt (-; wir rundeten die Boje als 15tes Boot. Auf der zweiten Kreuz entschieden wir uns dann für die linke Seite... schon wieder, falsche Wahl. Wir mussten einige Plätze hergeben. Dann nocheinmal die selbe Geschichte auf dem Vorwind, eine riesen Aufholjagd. Wir beendeten das Rennen auf dem 13ten Rang.

Im Moment sind wir in der Zwischenrangliste auf Platz 3. Keep on fighting!
Maja